Mit keinem Thema habe ich mich intensiver beschäftigt als mit meinem EDC.  Ich habe viel ausprobiert, aussortiert, Gear gekauft und wieder in den Kreislauf zurückgebracht und vor allem viel geflucht

Umso zufriedener werde ich mit jedem Schritt der mich meinem Traum-EDC näherbringt.

Mein aktuelles EDC gliedert sich in 3 Stufen. Stufe 1 wird dabei direkt am Mann getragen, Stufe 2 befindet sich in der Jackentasche bzw. im Sommer in einer Bauchtasche und zuletzt kommt die Stufe 3, der Rucksack. Während die ersten Teile wirklich „every-day“ also jeden Tag dabei sind, verlässt der Rucksack zwar jeden Tag das Haus und begleitet mich ins Büro, bei Einkaufsbummeln oder auch Kneipengängen bleibt er aber meistens im Auto.

Beginnen wir mit der Stufe 1 – alles, was ich direkt am Mann trage.

  • Traser H3 P5900 Military Type 3
  • Paracord Armband
  • Samsung A3
  • Ein Messer
  • Fenix RC09
  • Schlüsselbund
  • Pacsafe RFID Geldbeutel

Die Type 3 ist eine der kleinsten Uhren von Traser und gerade darum für mich die erste Wahl, da sie mit ihrem 37 mm Durchmesser und 10 mm Höhe nicht zu dick am Handgelenk bzw. dem Hemd aufträgt. Sie ist wasserdicht bis zu 3 bar, was einen Schutz vor Wasserspritzern und Schweiß bedeutet. Das Uhrenglas ist ein Mineralglas und das Armband ein separat geordertes Nato Band von Miros-Time.

Das Paracord Armband dient mehr der Optik als einem besonderen Zweck. Es besteht aus 550 Paracord, allerdings habe ich die Sehnen entfernt damit es wie die Uhr nicht zu dick aufträgt. Im Notfall kann es aber sicherlich trotzdem als Not-Schnürsenkel verwendet werden.

Über das Samsung A3 kann ich nicht viel sagen, es tut was es soll und läuft bisher ohne Probleme. Bei Interesse findet ihr sicher dutzende Technik-Seiten die euch mehr dazu sagen können.

Als Messer trage ich momentan meistens einen Folder von Victorinox oder Wenger. Die Messer beider Marken sind zum einen funktional und zum anderen „sheeplyfriendly“, oder wie andere sagen würden: Weitestgehend gesellschaftlich akzeptiert.
Alternativ besitze ich noch die §42a konforme Tacticalforum Version des Manly Comrade, die mich auch ab und zu nach draußen begleiten darf.

Seit knapp einem halben Jahre begleitet mich zudem die Fenix RC09. Sie verfügt über eine Cree XM-L2 U2 LED und ist mit ihrer Länge von 72 mm und einem Durchmesser von 21,5 mm bei 45 g ebenfalls eher unauffällig. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen 16340 Akku schafft die RC09 eine Lichtausbeute von bis zu 550 lm im höchsten Modus. Die Laufzeiten des Herstellers sind dabei wie folgt:

  • High: 550 lm für 35 min.
  • Med: 150 lm für 150 min.
  • Low: 50 lm für 9 Std.
  • Eco: 5 lm für 56 Std.

Der Hauptgrund weshalb ich mich für die RC09 entschieden habe war neben der kompakten Größe die Möglichkeit, sie magnetisch laden zu können.

Meinen Schlüsselbund organisiere ich über einen S-Biner mit Verriegelung von Nite-Ize. Dadurch kann ich jederzeit kurzfristig benötigte Schlüssel hinzufügen ohne Gefahr zu laufen welche aus dem Grundstamm zu verlieren.

Bei der Wahl meines Geldbeutels habe ich mich vom geschätzten Kollegen Track beraten lassen und bin deswegen ebenfalls beim PacSafe Bi-fold Wallet gelandet. Meine Karten sind durch das Material vor unbefugtem Auslesen geschützt und zudem ist er – hier kommt’s wieder – kompakt.
Münzgeld trage ich meistens einen kleinen Betrag in der Hosentasche und Rückgeld wird in der Mittelkonsole des Autos entsorgt. Da ich beruflich viel unterwegs bin, habe ich so immer genügend Kleingeld für Parkuhren.

Wie euch beim Lesen sicherlich aufgefallen ist, ist mein EDC der Stufe 1 bewusst sehr kompakt gehalten. Alles was zu klobig ist oder in der Jeans zu sehr aufträgt lasse ich zuhause, nur Gear das mich nicht stört bleibt daher im EDC.

Bleibt dran, in naher Zukunft kommt Stufe 2!

 

Cheers

Tick // Tac-Ducks