Hallo Leute,

kürzlich hat sich Trick mal wieder was neues gegönnt und für euch ausgiebig getestet: die Feuerpfanne mit Stiel von Petromax – FP25. Die FP25 ist eine massive Pfanne aus Gusseisen für gemütlichen Genuss am Lagerfeuer und, welch Wunder bei Produkten von Petromax, der Schreck für jeden Leichtgewichtsfanatiker unter uns. Dass die Produktpalette von Petromax mehr auf Qualität und Haltbarkeit als auf Gewichtsersparnis achtet wisst ihr ja spätestens seit Tick’s Review zum Hobo, das ihr übrigens gerne hier (Klick) nochmal nachlesen könnt.

Jetzt erstmal zu den blanken Fakten um die FP25:
Fassungsvermögen: 1,6l
Höhe: 6,7cm
Durchmesser am oberen Rand: 25cm
Durchmesser am Pfannenboden: 20cm
Material: Gusseisen
Gewicht: 2,5kg

Der erste Test:

Die Feuerpfanne kommt betriebsfertig aus der Verpackung und möchte vor Erstgebrauch lediglich mit heißem Wasser gereinigt werden. In der Theorie durchaus möglich, in der Praxis aber schwer umzusetzen wenn schon drei ausgewachsene hungrige Erpel um den angefeuerten Hobo sitzen.
Beim ersten Versuch haben wir uns direkt was leckeres gegönnt, Kartoffel-Speck-Pfanne. Einfach geschnittene Charlottenzwiebeln – wer sich fragt, was das denn für ein Holzbrettchen ist, wir batonen unsere Schneidebrettchen direkt im Wald – zu den angerösteten Kartoffel dazugeben. Sobald die Zwiebeln glasig sind ordentlich Speck dazu geben und bis zur gewünschten Bräune weiter braten. Am besten noch mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken und dann ab in den Schnabel.

  

Und weil wir neugierig waren haben wir uns direkt noch etwas Lamm in der Pfanne gebraten. Funktioniert genauso easy in der Pfanne und braucht lediglich etwas mehr Hitze von unten.

Trick’s erstes Zwischenfazit:
Ich muss sagen, wenn die Pfanne Temperatur hat geht der Rest echt schnell. Man sollte allerdings nicht davon ausgehen, dass eine gusseiserne Pfanne auf einem Hobo genauso schnell Betriebstemperatur erreicht wie eine dünnwandige aus Edelstahlblech auf einem Gaskocher. Aber das versteht sich vermutlich von selbst.
Trotz der guten Wärmeverteilung von Gusseisen lässt sich der gusseiserne Stiel der Pfanne im Betrieb noch anfassen ohne, dass man sich direkt die Finger verbrennt.
Die Feuerpfanne speichert gut die Wärme und verteilt die Hitze sehr gleichmäßig über den Pfannenboden.
Der Pfannenboden lässt sich nach dem Kochen leicht reinigen, sodass die Pfanne vom Abendessen fast direkt für das Frühstück verwendet werden kann. Bei der Reinigung der Pfanne sollten unbedingt die Hinweise von Petromax beachtet werden, um die Patina der Pfanne nicht zu zerstören. Ich glaube, dass die Feuerpfanne bei vernünftiger Pflege problemlos ihren Besitzer überlebt.

Der zweite Test:
Nach den Bratkartoffeln und dem Lamm wollten wir noch etwas weiter gehen und ein Chilli con Carne in der Pfanne ausprobieren. Also wieder Pfanne und HoBo in den Rucksack und ab in den Wald:
Zum Chilli: wir haben die Pfanne angefeuert und zuerst das gemischte Hackfleisch in etwas Öl angebraten, bis es krümelig ist. Anschließend Paprika, Jalapenos und Chillis zugegeben und etwas mit anbraten. Zum Schluss rote Bohnen, weiße Bohnen und gehackte Tomaten dazu und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, Fertig. Durch die guten Wärmespeichereigenschaften der Pfanne kann das Chilli gemütlich in der Pfanne köcheln und wird selbst bei ausgebranntem Hobo zwischen dem ersten Teller und dem Nachschlag nicht kalt.

Fazit: Die FP25 ist eine geniale Feuerpfanne und wird sicher nicht zum letzten mal mitgeschleppt. Sie ist weder Leichtgewicht noch Lowbudget aber definitiv jedes Gramm und jeden Euro wert! Was uns ebenfalls bei diversen Kochversuchen aufgefallen ist ist, dass die Pfanne mit jeder Benutzung besser zu werden scheint. An der Geschichte mit der Patina bei solchen Feuerpfannen scheint tatsächlich etwas dran zu sein. Und selbst wenn dies nicht so wäre, die Pfanne auf dem HoBo oder im Lagerfeuer hat einfach aus Prinzip Stil und erzeugt auch gleich ein ganz anderes Ambiente!

Trick over and out!